New York - Splitter

Das war's. Der Urlaub ist zu Ende und wir sind gut wieder heimgekommen.


Vor dem Urlaub hörte ich so manche Klischees über New York:
"The City That Never Sleeps"
"die gefühlte Welthauptstadt"
"dort rennen großteils Verrückte herum"

Ich kann sie alle bestätigen. Eine unglaubliche Stadt. Sie lässt niemanden kalt... manche hassen sie, manche lieben sie. Ich gehöre zur zweiteren Kategorie. Die vielen Wolkenkratzer haben mich anfangs fast erschlagen, erst am Ende begann ich mich an sie zu gewöhnen. In den letzten beiden Tagen kamen wir auch immer wieder mit New Yorkern ins Gespräch und erlebten sie als sehr freundliche und hilfsbereite Menschen.


Hier noch ein paar abschließende Splitter:
  • Der Heimflug verlief (ganz im Gegensatz zum Hinflug) problemlos
  • Es gab nach der Anreise nur noch eine kleine Panne, an der ich auch selbst etwas schuld war. Ich zog mir unter den Achseln eine leichte gerötete Hautreizung zu, ging in eine Apotheke um eine Salbe zu kaufen. Der Apotheker wies einen Mitarbeiter an mir eine zu geben. Dummerweise kontrollierte ich nicht, was ich bekommen hatte. Nach Auftragen der Salbe in einem Museum begann die Haut wie irre zu brennen. Erst da bemerkte ich, dass ich eine durchblutungsfördernde Fußcreme(!!) bekommen hatte. Ich verbrachte danach die nächsten 30 Minuten am WC um mit Papier und kaltem Wasser die Haut wieder zu kühlen. Die nächste gekaufte Salbe passte dann und das Problem war behoben.
  • New York wird immer noch als gefährliches Pflaster bezeichnet. Ich kann nur sagen, dass wir uns nie in irgendeiner Form bedroht fühlten bzw. anderweitig Gewalt beobachteten
  • Ich war zwar öfters im berühmten Apple-Shop in der 5th Avenue, aber leider... das iPad 2 war ausverkauft. Es hieß immer, ich soll morgen um 7h früh wieder kommen... aber es war mir im Urlaub nicht wert so bald aufzustehen.
  • ich litt die ersten 3 Tage unter deutlichen Jet-Lag. Ab 20h gähnte ich nur noch, dafür war ich jeden Tag um 5h früh munter.
  • unser Hotel war mitten in China-Town. Der Lautstärkepegel bzw. die deftigen Gerüche vor der Haustüre waren so wie erwartet hoch bzw. intensiv. Aber damit konnte ich problemlos leben.
  • in Chinatown fühlt man sich wie in Peking. Nur chinesische Schriftzeichen, fast nur Chinesen auf der Straße und kaum einer konnte Englisch. Mit mangelnder Integration und Parallelgesellschaften haben die Amis als traditionelles Einwanderungsland keine Probleme.
  • es leben in New York viele Prominente. Ich habe keinen einzigen von ihnen gesehen. Ich möchte nicht wissen, wie viele von denen in Alltagskleidung an mir vorbei gerannt sind, ohne dass ich sie erkannte habe.
  • manchmal hatte ich den Eindruck, dass jeder zweite New Yorker tätowiert ist. Eigentlich ein geniales Wirtschaftskonzept. Zuerst kassiert man beim Stechen der Tatoo's und Jahre später wieder beim dessen Entfernung.
  • New York hat ein wirklich einfaches Straßenkonzept. Die Straßen sind alle schnurgerade und sind großteils einfach durchnummeriert. Jene von Nord nach Süd heißen Avenue, die von Ost nach West Street. So wäre die Ortsangabe "Ecke Avenue 6 / 42th Street" auch für jene Personen sehr leicht zu finden, die sich sonst sogar dort verirren, wo man sich eigentlich gar nicht verirren kann.
  • bei den Fußgängerampeln sind die Farben Rot und Weiß, was zu netten Wortspielen Anlass gab: "he, komm. Weißer wird es nicht mehr". "Gehen wir, die Ampel hat das weiße Grün"
  • das Wetter war ein Hit. Nur einmal ein kurzer Regenschauer, fast nur strahlend blauer Himmel und die Temperaturen lagen meist zwischen 20 und 23 Grad. Herz, was willst du mehr? Optimal für eine Städtereise.
  • die Sicherheitsvorkehrungen waren vor den meisten Sehenswürdigkeiten ähnlich streng wie auf den Flughäfen. Irgendwie verständlich.
  • meistens ernährten wir uns während dem Tag von Fastfood, aber die permanente Bewegung machte alles wieder wett. Ich habe trotzdem leicht abgenommen.
  • Der Central-Park ist einfach genial zum Entspannen und Chillen.
  • In New York kann man so ziemlich alles mit Kreditkarte bezahlen... sogar ein 2-Dollar Eis am Eisstand im Central Park.
Also sprach oops
am Samstag, 14. Mai 2011, 20:24 wie folgt:

das hört sich mehr als gut an
(ok von der fußcreme abgesehn)

will auch nichmal hin

PeZwo - 14. Mai, 20:35

heute lache ich über die Fußcreme (auch wenn mir damals nicht zum Lachen zumute war*g*)... ich will, noch unter dem Eindruck der Reise stehend, jetzt keine Bewertung machen... aber es ist leicht möglich, dass ich später (nach ausreichenden zeitlichen Abstand) New York immer noch als meine bisher schönste Städtereise bezeichnen werde.

Trackback URL:
http://pezwo.twoday.net/stories/18105947/modTrackback

Carpe Diem

Nutze (und pflücke) den Tag

derzeit billigste Tankstelle in OÖ

zuletzt geschrieben

Ruhig geworden ist gar...
Ruhig geworden ist gar kein Ausdruck. Es gibt vielleicht...
steppenhund - 22. Okt, 12:15
Ich habe damals am Beginn...
Ich habe damals am Beginn das Angebot mit dem zusätzlichen...
PeZwo - 22. Okt, 10:25
Du zahlst für dein...
Du zahlst für dein Weblog? Warum? Ich bin meine...
derbaron - 21. Okt, 17:45
??? sicher ??? wenn ich...
??? sicher ??? wenn ich die weiße Sprechblase...
PeZwo - 21. Okt, 12:58
Gratuliere zur Entscheidung. Doch...
Gratuliere zur Entscheidung. Doch auf wordpress scheinst...
steppenhund - 21. Okt, 12:53

Rückblick

Mail an mich unter

User Status

Du bist nicht angemeldet.

derzeitige CDs im Auto


Coldplay
Viva la Vida


Coldplay
X & Y


Reinhard Mey
Bunter Hund

Status

Online seit 4765 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 23:21

Suche

 

Location

Visitor locations

Multicounter


Alltag
Around the Blog
Auftritte und Konzerte
Computer
Duisburg
Filme und Fernsehen
Fun
Gedanken
Gitarrenrunde
Ich
Impressum
Island
Job
Krank
Musik
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren